Gut zu wissen

Transparenz macht uns nicht unsichtbar, sondern greifbar!

Ein paar Gedanken zu TRANSPARENZ und UNABHÄNGIGKEIT einer Ärztekammerfraktion:

  • Transparenz ist die Grundvoraussetzung zur Willensbildung in einem demokratischen System
  • Transparenz verpflichtet die Mandatarinnen und Mandatare, den Willen ihrer WählerInnen umzusetzen und fördert damit die Nähe und die Kommunikation zwischen WählernInnen und Gewählten
  • Transparenz lässt die MandatarInnen effizienter arbeiten, weil sie um die Fragen, Sorgen und Wünsche ihrer WählerInnen besser Bescheid wissen
  • Transparenz ist das beste Hindernis gegen Machtmissbrauch, Korruption und Vetternwirtschaft
  • Transparenz stärkt das Vertrauen des Demos (Wahlvolk) in die Institution
  • Unabhängigkeit – frei im Denken und im Handeln

Asklepios Union – die Alternative mit Mut

… ist ausschließlich ihren Wählerinnen und Wählern verpflichtet und wird bei Entscheidungen auf Fakten und Expertise zurückgreifen

…verpflichtet sich und ihre Mandatarinnen und Mandatare und Funktions-trägerInnen zur Transparenz aus Verantwortung gegenüber ihren Wählern

Asklepios Union – die Alternative mit Mut

…erreicht Transparenz durch

  • Regelmäßige öffentliche Berichte aus der Vollversammlung, den Kurien, und den Referaten und Ausschüssen
  • Forderung nach öffentlichen Sitzungen der Kurien
  • Forderung nach Veröffentlichung der Sitzungsprotokolle
  • Forderung nach Veröffentlichung des Abstimmungsverhaltens der MandatarInnen
  • Forderung nach Transparenz im Bereich Ausbildung – von Stellen bis Evaluierung
  • Kein „Klubzwang“ für AsklepiosmandatarInnen, offene Diskussionen im Vorfeld und Veröffentlichung einer dissenting opinion von AsklepiosmandatarInnen (so vorhanden)

Gut zu Wissen…

 

„Warum tun wir das?“

……und treten als neue, unabhängige Fraktion bei den Kammerwahlen der Wiener Ärztekammer im März 2017 erstmals an? Wir sind weder unausgelastet noch naiv, aber wir fühlen uns seit langer Zeit nicht gut vertreten und informiert und wollen in einer Zeit gravierender Veränderungen standespolitisch gestaltend aktiv werden. Eigen- und Partikularinteressen  schienen zuletzt häufig gewichtiger als themenzentrierte Entscheidungen – daran muss sich rasch etwas ändern! Im Hinblick auf die Diskussionen über die 15a-Vereinbarung scheint es uns enorm wichtig, dass wir auch in Zukunft GEMEINSAM SpitalsärztInnen mit niedergelassenen KollegeInnen effizient vertreten werden. Längerfristig von Bedeutung sind die Mitgestaltung der Kammer in Bezug auf Ausbildungsbedingungen, Honorarverhandlungen und die Mitwirkung bei anstehenden gesundheitspolitischen Entwicklungen

Einige von uns wollen die ÄK aber auch dazu bewegen, mit Asklepios, der freien Ärztegewerkschaft,  wertschätzend zusammen zu arbeiten, weil wir glauben, dass sich dadurch sinnvolle Kooperationen und Synergien in vielen Bereichen ergeben werden.

Unter unserem Dach versammeln sich unterschiedliche Charaktere und Persönlichkeiten, Ärzte und Ärztinnen, niedergelassene und angestellte KollegInnen, Junge und Erfahrene im standespolitischen Bereich. Unser gemeinsames Ziel ist es unsere standespolitische Vertretung wieder für uns ÄrztInnen arbeiten zu lassen, nicht als Selbstzweck.

Manche sind neu – und manche sind wirklich neu!